Wissen schafft Gesundheit – Event

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Quantenphysik-Meditation-Bewusstsein
Matrix-Inform ® unterstützt wissenschaftliche Demonstration
10% Rabatt für Matrix-Inform ® Seminar-Teilnehmer

Matrix-Inform ® unterstützt am 16. Oktober 2011 einen einmaligen Event zur wissenschaftlichen Bestätigung, wie Bewusstsein unsere Gesundheit beeinflusst. Als Matrix-Inform ® Kunde könnt Ihr bei dieser wissenschaftlichen Tagesveranstaltung live dabei sein und erhaltet 10% Rabatt auf den Eintrittspreis. Anwendungen aus den Themengebieten der Quantenphysik, Meditation und Bewusstsein sowie zahlreiche Top-Referenten stehen auf dem Programm:

  • Prof. Dr. Thilo Hinterberger
    Lehrstuhl in angewandter Bewusstseinsforschung in der Uniklinik in Regensburg
  • Prof. Dr. Jochen Hinz
    Technische Universität Braunschweig
  • Andreas Beutel
    Pythagoras Institut
  • Alexander Popp
    Quantica GmbH, Mitglied des ICRL Princeton University

 


(Frankfurt am Main) – Bewusstseinserweiterung, Stressresistenz, Innerer Friede, Gelassenheit – all das sind die anvisierten Zustände jener Menschen, die sich regelmäßig der Meditation widmen. Faszinierend dabei ist, dass sich nicht nur der geistige Zustand des Meditierenden zum Positiven hin wandeln kann, sondern auch sein körperlicher Zustand. Wie beeinflusst der Geist den Körper?

In einer einmaligen wissenschaftlichen Demonstration im Rahmen des Quantica-Kongresses unter dem Motto „Wissen schafft Gesundheit“ wird die Wirkung der Meditation auf die Gesundheit messtechnisch überprüft und mit visuellen Methoden veranschaulicht werden. Möchten Sie dabei sein?

Der Geist beeinflusst die Materie

Schon einfache Meditationsübungen können den Menschen in einen besonderen geistigen Zustand versetzen. In diesem Zustand kann der menschliche Geist nicht nur den Körper des meditierenden Menschen, also die „eigene“ Materie beeinflussen, sondern auch Materie, die sich außerhalb des Menschen befindet. Dies gelingt sogar dann, wenn der Betreffende noch nie zuvor meditiert hat.

Faszinierende Experimente

Am 16. Oktober 2011 findet der Quantica-Kongress in Frankfurt am Main statt. Neben Vorträgen namhafter Wissenschaftler aus der Bewusstseinsforschung zu Themen aus der Quantenphysik werden besonders zwei Experimente das Publikum fesseln:

Experiment Nummer 1:

Ein buddhistischer Mönch wird sich in einen meditativen Zustand versetzen. Er wird vor und nach der Meditation mit der Regulationsdiagnose vermessen werden. Bei der Regulationsdiagnose handelt es sich um ein Diagnose-Verfahren, das vom deutschen Biophysiker Fritz-Albert Popp entwickelt wurde und auf der Messung von Hautwiderständen beruht. Mit der Regulationsdiagnose soll der Grad der Regulationsfähigkeit (also die augenblickliche Qualität der Selbstheilungskräfte) des Patienten in Erfahrung gebracht werden.

In diesem Experiment werden außerdem die Veränderungen der Gehirnströme des Mönchs während der Meditation von einem EEG (Elektro-Enzephalo-Gramm – Gerät zur Messung der Hirnströme) aufgezeichnet werden. Prof. Dr. Thilo Hinterberger wird das Experiment leiten.

Prof. Hinterberger ist Physiker und Neurowissenschaftler mit dem ersten Lehrstuhl in angewandter Bewusstseinsforschung an der Uniklinik in Regensburg. Seine bisherigen Forschungsschwerpunkte lagen u. a. in der Entwicklung und Programmierung des TTD (Thought Translation Device). Dabei handelt es sich um eine sog. Gehirn-Computer-Schnittstelle, die in der Lage ist, Signale aus dem Gehirn zu verarbeiten und in ein Steuersignal umzuwandeln.

Technologien dieser Art basieren auf der Tatsache, dass bereits die Vorstellung eines Verhaltens (z. B. die Vorstellung, den Arm zu heben) zu spezifischen und messbaren Veränderungen der Hirnaktivität führt. Mit Hilfe des TTD können beispielsweise sog. „Locked-In“-Patienten – also Patienten, die bei vollständigem Bewusstsein vollkommen gelähmt sind und oft nur noch die Augen vertikal bewegen können – wieder lernen, mit der Außenwelt zu kommunizieren.

Für all jene, die sich schon einmal einen gewissen Einfluss auf jenen Zufallsgenerator erträumten, der jeden Samstagabend die Lottozahlen zu Tage fördert, könnte der letzte Teil des Experiments von außerordentlichem Interesse sein. Der meditierende Mönch wird nämlich allein mit seinem Bewusstsein versuchen, einen Zufallsgenerator (einen sog. Random Event Generator REG*) zu beeinflussen, bevor er sich dann im zweiten Experiment dem Publikum widmen wird…

Experiment Nummer 2:

Beim zweiten Experiment erlebt das Publikum am eigenen Leib (und am eigenen Geist), wie sich die Meditation auf das eigene Befinden und das eigene Bewusstsein auswirkt. Es handelt sich um ein Gruppenexperiment unter Anleitung des buddhistischen Mönchs, in dessen Verlauf der Einfluss des Gruppenbewusstseins auf einen REG – sowohl vor als auch nach der Meditation – getestet wird, um zu sehen, inwiefern sich die Meditation auf die geistigen Fähigkeiten des Gruppenbewusstseins ausgewirkt hat.

Der Weg zu einem klaren Geist

Erleben Sie den direkten Einfluss der Meditation auf Ihre Gesundheit. Erlernen Sie eine Meditationsübung, mit der Sie im Alltag wieder geistige Ruhe und Klarheit finden. Denn nur in der Ruhe und mit Hilfe eines klaren Geistes erkennen wir die Dynamik von Ursache und Wirkung und haben damit in jedem Augenblick die Möglichkeit, unserem Leben eine neue (und damit auch heilsame) Richtung zu geben. Sind Sie dabei?

Quantica-Kongress „Wissen schafft Bewusstsein“ am 16.10.2011 in Frankfurt am Main.

Um den 10% Rabatt nutzen zu können, geben Sie bitte unbedingt bei Ihrer Anmeldung in das Gutscheinfeld „MATRIX“ ein.

 

*REGs sind Quanten-Elektronik-Geräte, die sich vom Bewusstsein des Menschen, ja allein durch gedachte Absichten beeinflussen lassen. Mit einem REG lassen sich die Auswirkungen dieses Einflusses des Geistes auf die Materie direkt messen und visualisieren. Bei einem REG handelt es sich um einen Nummerngenerator, der zufällig Nullen und Einsen produziert. Nach der gewöhnlichen Statistik ist die Wahrscheinlichkeit eine 0 oder 1 zu generieren 50 Prozent. Bei der Beeinflussung durch die bewusste Absicht eines oder mehrerer Probanden ändert sich jedoch die statistische Wahrscheinlichkeit, was beweist, dass ein Einfluss des Geistes auf die Materie stattfindet.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]