Rückenschmerzen an der Wirbelsäule und mögliche Ursachen

Rückenschmerzen an der Wirbelsäule sind oft schmerzhaft. © underdogstudios/fotolia.com

Rückenschmerzen sind als Erkrankung seit Jahrzehnten mit an der Spitze aller Krankmeldungen und haben einen sehr großen Anteil an den Frühberentungen. Diagnose und Behandlungen gestalten sich mitunter schwierig, da viele Rückenschmerzen bzw. Schmerzempfindungen oft nur subjektiv von den Betroffenen geschildert werden können.

Was aber bekannt ist und bei vielen Behandlungen und Therapien eher stiefmütterlich behandelt wird, sind die Verspannungen von Muskeln am Rücken. Man weiß, dass Knochen, also auch die Wirbelkörper der Wirbelsäule und die Bandscheiben, nicht schmerzen können, da sie nicht direkt mit Nerven in Kontakt stehen und dadurch keine Rückenschmerzen auslösen können. Nervenreize entstehen, wenn Informationen die Rezeptoren von Nervenzellen anregen und das geschieht z. B. durch den Druck verspannter Muskeln am Rücken. Daraus resultieren Fehlhaltungen, Entzündungen durch Überreizung oder Verletzungen. Rückenschmerzen werden als Erkrankung behandelt. 

Auslöser für akute als auch chronische Rückenschmerzen durch Verspannungen in der Muskulatur ist allgemein Stress und Überlastung. Verspannte Muskulatur am Rücken behindert den Informationsfluss im Nervensystem und reduziert somit die gesamte Selbstheilung. Jedes Jahr werden laut Spiegel über 98.000 Bandscheibenvorfälle operiert, von denen ca. 90% konservativ behandelt werden könnten.

Um den Rückenschmerzen entgegenzutreten, ist eine umfangreiche Industrie von Therapien, Medikamenten, physikalischen Behandlungen, Fitnessgeräten und Fitnessempfehlungen, speziellen Möbeln (Stühlen,
Tischen, Betten usw.) Kuren und Reha-Einrichtungen u.v.m. entstanden. Doch ist deshalb das Thema Rückenschmerzen weniger geworden?

Mit Quantenheilung als Matrix-Inform wollen wir den Rückenschmerzen auf eine andere Art und Weise begegnen. Matrix-Inform ist keine Therapie im herkömmlichen Sinne, sondern wird hierbei als Selbstanwendung eingesetzt. Damit kann jeder, der Matrix-Inform kennt, sich selbst sowohl bei akuten Schmerzen therapiebegleitend als auch vorbeugend mit wenig Zeitaufwand und ohne zusätzliche Kosten wirkungsvoll helfen. Alter und aktueller Gesundheitszustand spielen keine Rolle und Matrix-Inform kann
jederzeit ohne Nachteile und Nebenwirkungen als Behandlung praktiziert werden.

Die Wirbelsäule

Über den Rücken, besser die Wirbelsäule findet die Verzweigung von Nerven statt. Über den gesamten Rückenl an der Wirbelsäule treten zwischen den Wirbelkörpern Nervenpaare aus und versorgen den Organismus mit lebenswichtigen Nervenimpulsen.
Sind Muskeln am Rücken verspannt kann es zum Hexenschuss führen, denn austretende Nerven geraten unter Druck, werden gereizt und können chronische oder akute Rückenschmerzen verursachen. Bei seitenunterschiedlicher Verspannung am Rücken, was meistens der Fall ist, verbiegt sich die Wirbelsäule in eine unnatürliche Haltung und bringt somit zusätzliche Belastungen und Rückenschmerzen ins Spiel, welche wiederum zum Hexenschuss führen können.

Die Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbelkörpern und 22 Bandscheiben. Prinzipiell kann jede der 22 Bandscheiben in einen Bandscheibenvorfall münden. Je nach Lage haben die Bandscheiben eine unterschiedliche Stärke. In der Halswirbelsäule sind sie deutlich dünner als in der Lendenwirbelsäule.

Bereits durch die aufrechte Haltung verlieren die Bandscheiben über den Tag hinweg Flüssigkeit; einer der Gründe, warum ein Mensch abends bis zu 2 cm kleiner sein kann als morgens. Nachts, beim entspannten Liegen, füllen sich die Bandscheiben wieder mit Flüssigkeit aus dem umliegenden Gewebe, um so viele Jahre ihre Elastizität zu behalten.

Sind allerdings Muskeln dauernd angespannt, also verspannt, werden Wirbelkörper zusätzlich zusammengezogen und jede einzelne Bandscheibe gerät unter Dauerdruck. Passiert dies einseitig, können Bandscheiben aus ihrer Position zwischen den Wirbelkörpern gedrückt werden, zum Bandscheibenvorfall führen und somit auf in der Nähe liegende Nerven drücken. Eine häufige Ursache für Schmerz. Hier spricht man dann von einem klassischen Bandscheibenvorfall.

Tritt aus einer defekten Bandscheibe, der äußere Faserring ist hierbei durch Mangelversorgung spröde geworden, die sich innen befindende gallertartige Masse aus, spricht man von einem Prolaps. Die austretende Masse kann ebenfalls auf Nerven drücken und Rückenschmerzen verursachen. Je nach Auswirkung muss manchmal als Therapie am Rücken operiert werden. Doch in den meisten Fällen wäre das beste und effektivste Mittel, zuerst einmal die Rückenmuskulatur zu entspannen, die Bandscheiben zu entlasten, damit sich der Bandscheibenvorfall zurück entwicklen kann und somit den Druck von den Nerven zu nehmen. Entspannung der Muskeln am Rücken, ist somit eine Art Erste Hilfe. Mit Matrix-Inform erreichen die Entspannungsimpulse, entgegen einer Massage, auch die tieferliegenden kleineren Muskeln direkt an der Wirbelsäule. Da beeinträchtigte Nerven nicht nur akute Rückenschmerzen und Probleme direkt an der Wirbelsäule verursachen können, sondern letztendlich den gesamten Organismus versorgen, können vielfältige Symptome, Mangel- oder Fehlfunktionen an Organen und Krankheiten auftreten. 
Ein kleines Beispiel zum Vergleich: Nehmen wir an, dass eine Lampe nicht mehr funktioniert. Die einfachste Lösung wäre, die Birne auszuwechseln, falls diese defekt wäre. Doch was ist, wenn die Stromleitung gestört, der Lichtschalter defekt oder die Sicherung durchgebrannt ist? Letztendlich könnte sogar das Stromwerk der Verursacher sein, weil es keinen Strom (Information) an die Lampe liefert.

Übertragen wir dieses Beispiel auf den Organismus, wäre die Lampe ein Körperorgan. Das Organ zu entfernen oder mechanisch durch Operationen heilen zu wollen, sollte das letzte aller zur Verfügung stehenden Mittel sein. Verspannungen der Rückenmuskulatur zu lösen, sollte daher die erste Wahl für eine Therapie sein.

Bewegungseinschränkungen der Halswirbelsäule

Für Bewegungseinschränkungen an der Halswirbelsäule am oberen Rücken sind in vielen Fällen die Muskeln verantwortlich. Entspannen sich die Muskeln, hört der Schmerz auf und ist die Beweglichkeit ist wieder deutlich besser. Das ganze ohne Schmerzmittel. Probiere es einfach einmal aus: Lege eine Hand auf die Halswirbelsäule, scanne mit der zweiten Hand einen Punkt. Wenn du beide Hände gleichzeitig gut fühlst, denke oder spreche die Absicht: „Entspannen“ oder „Bewegen“, dann lasse mental los. Ganz oft verschwindet das Symptom.

Chronische Schmerzen und Verspannungen am Kiefer

Ein Phänomen der Zeit sind zunehmend Kieferprobleme. Kinder bekommen Spangen, um die Zähne zu richten, und Erwachsene tragen in der Nacht Aufbissschienen, um die Zähne vor möglichen Schäden zu schützen. Doch was ist die Ursache? Kiefer und Halswirbelsäule hängen eng zusammen und beeinträchtigen sich gegenseitig. Hals-Nacken-Verspannungen führen zu Rückenschmerzen und können sich auch im Kiefer bemerkbar machen, und Kieferprobleme können sich auf die Halswirbelsäule auswirken.

Empfehlenswert ist es daher, mittels der Zwei-Punkt-Methode von Matrix-Inform die Muskulatur im Kiefer-Kopfbereich zu entspannen. Dazu legt man die eine Hand an den Unterkiefer und scannt den zweiten Punkt am Körper. Mit der gedachten oder ausgesprochenen Absicht: „Entspannen“ lässt man mental los und lenkt somit den Energiefluss direkt auf den Kiefer. Idealerweise macht man eine Matrix-Inform-Anwendung täglich, z. B. vor dem Schlafengehen. Mit dieser Vorgehensweise konnte die Behandlung bei Kindern bezüglich des Tragens einer Spange deutlich reduziert werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.